Bezirkskirchenrat

Quelle: Evangelischer Kirchenbezirk Emmendingen
Die Bezirkssynode wählt aus ihrer Mitte eine vorher festgelegte Anzahl theologischer und nichttheologischer Mitglieder in den Bezirkskirchenkrat.
Außerdem gehören der Dekan und sein Stellvertreter, der Schuldekan und der Vorsitzende der Bezirkssynode dem Bezirkskirchenrat kraft Amtes an.

Die Zahl der gewählten Mitglieder soll die Anzahl der kraft Amtes angehörenden übersteigen. Ebenso soll die Zahl der nichttheologischen Mitglieder die Zahl der theologischen Mitglieder übersteigen. Der Bezirkskirchenrat trifft sich ca. 10 Mal im Jahr. Seine Amtszeit beträgt sechs Jahre.

Der Bezirkskirchenrat ist u.a. für  folgende, umfangreiche Leitungsaufgaben zuständig:

  • Er bereitet die Tagungen der Bezirkssynode vor und gibt ihr Rechenschaft.
  • In eiligen Fällen nimmt der Bezirkskirchenrat zwischen den Synodaltagungen Aufgaben der Bezirkssynode wahr.
  • Er entscheidet über die Errichtung, Aufhebung, Zusammenlegung und örtliche Abgrenzung der Pfarrgemeinden des Kirchenbezirks und von Predigtstellen.
  • Er verteilt die Pfarrstellen und die Gemeindediakonenstellen im Kirchenbezirk im Rahmen des landeskirchlichen Stellenplans.
  • Seine Mitglieder wirken bei den Gemeindevisitationen mit.
  • Er schlichtet Zwistigkeiten zwischen Gemeinden und Mitarbeitenden.
  • Er wirkt an der Aufsicht über die Gemeinden und ihre Dienste und Einrichtungen mit.
  • Beschlüsse von Kirchengemeinden über grundlegende Baumaßnahmen an Kirchen und Gemeindehäusern sowie über die Entwidmung oder den Verkauf von Pfarrhäusern bedürfen der Genehmigung durch den Bezirkskirchenrat.

 
Ansprechpartner